Fontsize:

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 10: Integrierte Versorgung Die Serie „Ärztliche Kooperationsformen” endet mit diesem Beitrag über die integrierte Versorgung. Die integrierte Versorgung beinhaltet eine gesetzliche Ausnahme von dem regelmäßigen Verbot, die Vergütung für medizinische Leistungen – insbesondere für Krankenhausleistungen und die Leistungen anderer medizinischer Leistungserbringer – frei zu verhandeln. Nicht nur für die Krankenkassen, vielmehr für sämtliche an […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 9: Angestellte Ärzte Die Anzahl angestellter Ärzte ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Dies liegt u.a. an den vielen ärztlichen Angestellten in medizinischen Versorgungszentren. Während im stationären Bereich der angestellte Arzt traditionell akzeptiert wird, wird die Anstellung von Ärzten im ambulanten Bereich, insbesondere in privaten Vertragsarztpraxen, bisweilen als Ende der Freiberuflichkeit des Arztberufs […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 8: Teilzulassungen Jeder Vertragsarzt hat die Möglichkeit, durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Zulassungsausschuss seinen Versorgungsauftrag auf die Hälfte zu beschränken. Diese Reduktion ermöglicht nicht lediglich eine Verringerung des Umfangs der ärztlichen Tätigkeit, vielmehr eröffnen sich dem Vertragsarzt auch Möglichkeiten ärztlicher Kooperationen. So kann er seine selbstständige Tätigkeit im Rahmen eines hälftigen Versorgungsauftrags verbinden mit […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 7: Medizinisches Versorgungszentrum Neben der klassischen Gemeinschaftspraxis (nach neuer Sprachregelung „Berufsausübungsgemeinschaft“) führte der Gesetzgeber bereits mit Wirkung zum 1. Januar 2004 im Rahmen des sogenannten Gesundheitsmodernisierungsgesetzes als zentrale Kooperationsform das Rechtsinstitut des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) ein. Für welche kooperationswilligen Mediziner ist das MVZ interessant? Die gesetzliche Legaldefinition für medizinische Versorgungszentren lautet nach § 95 […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 6: Ausgelagerte Praxisräume Will ein Vertragsarzt über die Tätigkeit an seinem Praxissitz hinaus spezifische Untersuchungen oder Behandlungen außerhalb seiner Praxis erbringen, steht ihm diese Möglichkeit nach dem Gesetz grundsätzlich offen. Freilich bedarf es einer sorgfältigen juristischen Prüfung im Einzelfall, welche rechtliche Struktur sich in dieser Form expansionswillige Ärzte geben sollen. Nach § 24 Absatz […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 5: Zweigpraxen Über die Gründung einer überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft hinaus steht Vertragsärzten heute auch die Option zur Gründung einer Zweigpraxis offen. Für welche kooperationswilligen Vertragsärzte die Zweigpraxis der überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft vorzuziehen ist, bedarf im Einzelfall einer sorgfältigen Prüfung. Nach § 24 Absatz 3 der Ärzte-Zulassungsverordnung (nachfolgend: „Ärzte-ZV“) sind vertragsärztliche Tätigkeiten außerhalb des Vertragsarztsitzes an weiteren Orten […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 4: Organisationsgemeinschaften Neben der gemeinsamen Ausübung vertragsärztlicher Tätigkeit im Rahmen einer Berufsausübungsgemeinschaft können sich Vertragsärzte mit geringerer rechtlicher Bindung auch zu Organisationsgemeinschaften verbinden. Im Vordergrund stehen hierbei die Praxisgemeinschaft sowie Apparate- oder Laborgemeinschaften. Im Gegensatz zur Berufsausübungsgemeinschaft wird der ärztliche Beruf in Organisationsgemeinschaften nicht gemeinsam, sondern weiterhin selbstständig ausgeübt. Hierbei eröffnen sich den Vertragspartnern […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 3: Die Teilberufsausübungsgemeinschaft Mit der Möglichkeit, eine Teilberufsausübungsgemeinschaft zur Übernahme spezifischer, auf die Erbringung bestimmter Leistungen bezogener Behandlungsaufträge zu gründen, hat der Gesetzgeber den Weg eröffnet, die Kooperation zwischen Ärzten auf einzelne Bereiche zu konzentrieren. Die an der Teilberufsausübungsgemeinschaft beteiligten Vertragsärzte können dabei in den weiteren Bereichen ihrer ärztlichen Tätigkeit voneinander unabhängig auf eigene […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 2: Die überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft Während örtliche Berufsausübungsgemeinschaften zwischen Vertragsärzten bereits seit vielen Jahren praktiziert werden, standen überörtlichen Kooperationen in der Vergangenheit rechtliche Hindernisse im Weg. Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz ist den zuletzt geänderten Vorgaben der Berufsordnung gefolgt und hat Wege eröffnet, eine Berufsausübungsgemeinschaft auch an unterschiedlichen Vertragsarztsitzen zu betreiben. An berörtlichen Strukturen interessierte Vertragsärzte müssen klären, […]

Ärztliche Kooperationsformen nach geltendem Recht

Teil 1: Die örtliche Berufsausübungsgemeinschaft Gemeinsam mit anderen zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen Kollegen selbstständig tätig zu werden, ist für viele Ärzte eine reizvolle Alternative zum Klinikalltag. Die erfolgreiche Kooperation erfordert jedoch nicht nur hohe fachliche Kompetenz, sie bedarf auch einer klaren Vorstellung, in welcher Form die Kooperation erfolgen soll. Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz hat die Möglichkeiten dazu […]

« zurueck       weiter »